3D-Druck Metall Nachbearbeitung

Nachbearbeitung 3D Druck

Nachbearbeitung 3D-Drucke ist notwendig, um schön gefertigte Bauteile zu erhalten. Qualitative Oberflächenglätte kann bei Additive Manufacturing in Metall nur durch die Weiterbearbeitung der 3D-Druckteile nach dem Druckprozess erreicht werden.

Als Laserzulieferant kann Raytech zurückgreifen auf 30 Jahre Erfahrung mit verschiedenen Veredelungstechniken.

 

  • 3D-Metalldruck Struktur
  • 3D Titanium Brillen
  • Titan 3D-Druck
  • 3D-gedruckte Brillen
Ohne Veredelung
Sandgestrahlt

Design und Verarbeitung gehen Hand in Hand

Beim 3D-Metalldruck ist es wichtig, mögliche Nachbearbeitungen bereits in der Konstruktionsphase zu berücksichtigen.

Druckunterstützung

Beim 3D-druck werden zwischen dem Druckobjekt und der Bauplatte Stützstrukturen (“Support”) angebracht. In den meisten Fällen müss dieser Support nach dem Druck entfernt werden. Bei der Konstruktion eines 3D-Modells ist es daher wünschenswert, möglichst effizient Support anzubringen, da diese in einigen Fällen manuell entfernt werden müssen.

Nachbearbeitungsmöglichkeiten

  • Sandstrahlen (trocken)
  • Nass-Strahlen
  • Trowalisieren
  • Nachfräsen
  • Laserschweißen
  • Polieren
  • Ultraschall-Reinigung
  • Laserschneiden

Kombination von Lasertechnologien

Additiv Fertigung & Mikro-Laserbearbeitung

Die Kombination von Lasertechnologien kann effiziente und innovative Lösungen für bestimmte Anwendungen bieten. Beispielsweise können 3D-Titan bedruckte Bauteile nach dem Druckvorgang miteinander verschweißt werden. Das Laserschweißen von 3D-Drucken ermöglicht es, komplexe Bauteile wirtschaftlich zu fertigen.

Oberflächenladungen nach unterschiedlichen Trommelzeiten